Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

HIV: Auftitrieren von Efavirenz verbessert Verträglichkeit

Über die Hälfte der HIV-Patienten zeigen unter dem Virosatikum Efavirenz limitierende neuropsychiatrische Nebenwirkungen. Ob die stufenweise Aufdosierung besser vertragen wird, ohne die virologische Wirksamkeit zu vermindern, wurde in einer spanischen Studie überprüft.

114 HIV-Patienten aus 7 HIV-Kliniken in Spanien nahmen an der randomisierten, doppelblinden, kontrollierten Studie teil. Die Behandlung erfolgte mit Efavirenz je nach Randomisierung entweder in aufsteigender Dosierung (200 mg an Tag 1 bis 6, 400 mg an Tag 7 bis 13 und 600 mg ab Tag 14) oder mit 600 mg/Tag von Beginn an. Beide Gruppen erhielten zwei weitere Virostatika (Nukleosid/Nukleotid-Reverse-Transkriptase-Inhibitor), die vom behandelnden Arzt gewählt wurden. Mittels Fragebogen wurden neuropsychiatrische Beschwerden und Schlafqualität zu Therapiebeginn, nach Wochen 1 und 2 und nach einem Monat ermittelt. Primärer Endpunkt waren Efavirenz-bezogene neuropsychiatrische Nebenwirkungen (NPAEs) in den ersten beiden Therapiewochen; sekundärer Endpunkt war der virale RNA-Level nach 24 Wochen.

 

In der ersten Woche traten in der Gruppe mit 600 mg Efavirenz von Beginn an häufiger und stärkere Efavirenz-bezogene NPAEs auf als in der Titrations-Gruppe: Schwindelanflälle 66% vs. 32.8% (p=0.001), Hangover 45.8% vs. 20.7% (p=0.008), Konzentrationsstörungen 22.9% vs. 8.9% (p=0.038) und Halluzinationen 6.1% vs. 0% (p=0.0056). Ab der zweiten Woche waren die Inzidenzen in beiden Gruppen vergleichbar; jedoch in der von Beginn an hochdosierten Gruppe deutlicher ausgeprägt. Die virologische und immunologische Wirksamkeit dürfte in beiden Gruppen gleich gewesen sein; die Teilnehmerzahl war allerding zu klein, um hier konkrete Schlüsse zu ziehen.

 

Konklusion der Autoren: Die stufenweise Auftitration von Efavirenz über zwei Wochen vermindert Häufigkeit und Schweregrad von Efavirenz-bezogenen NPAEs, (wahrscheinlich) ohne Einbussen bei der virostatischen Wirksamkeit.

 

Link zur Studie

Ann Intern Med 2009;151:149-156 - Gutiérrez-Valencia A et al. for the Sociedad Andaluza de Enfermedades Infecciosas

11.08.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Neurologie
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1