Zur Hospitalisation führende Arzneimittelnebenwirkungen
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 27. September 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Zur Hospitalisation führende Arzneimittelnebenwirkungen

Arzneimittelnebenwirkungen führen nicht selten zur Hospitalisation und sogar zum Tod. Eine prospektive, englische Studie ging nun der Häufigkeit solcher Ereignisse nach und evaluierte die damit zusammenhängenden Kosten und die am häufigsten involvierten Medikamente.

Während einem halben Jahr wurden in zwei grossen Spitälern sämtliche über 16jährigen eingewiesenen Patienten (n=18'820) in die prospektive Studie eingeschlossen. Ermittelt wurden die Prävalenz der Hospitalisationen aufgrund von Arzneimittelnebenwirkungen, die Hospitalisationszeit, die verursachten Kosten und der Outcome der Patienten.

 

1225 Hospitalisationen erfolgten aufgrund einer Arzneimittelnebenwirkung, was einer Prävalenz von 6.5% entspricht. Die mittlere Hospitalisationszeit betrug 8 Tage. Die auf diesen Daten basierend berechneten jährlichen Kosten durch Hospitalisationen wegen Arzneimittelnebenwirkungen in England beliefen sich auf 706 Millionen Euro. Die Mortalität betrug 0.15%. Die meisten Nebenwirkungen wären vermeidbar gewesen.
Die am häufigsten involvierten Medikamente waren in absteigender Reihenfolge

  • NSAR (30% - vor allem niedrigdosiertes Aspirin, aber auch Diclofenac, Ibuprofen, Rofecoxib)
  • Diuretika (27%)
  • Warfarin (10%)
  • ACE-Hemmer, A-II-Antagonisten (8%)
  • Antidepressiva (7%)
  • Betablocker (7%)
  • Opiate (6%)
  • Digoxin
  • Prednisolon
  • Clopidogrel

Die weitaus häufigste Nebenwirkung war die gastrointestinale Blutung.

 

Konklusion der Autoren: Morbidität und Mortalität aufgrund von Arzneimittelnebenwirkungen sind beträchtlich, die Kosten ebenfalls. Die meisten Ereignisse könnten verhindert werden. Am häufigsten involvierte Medikamente sind NSAR, Diuretika und orale Antikoagulantien.

 

Originalstudie

BMJ 2004;329:15-19 - M. Pirmohamed et al

05.07.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1