Vergleich verschiedener antiretroviraler Therapien
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Vergleich verschiedener antiretroviraler Therapien

Insbesondere aufgrund der niedrigeren Pillenzahl und der geringeren Nebenwirkungen werden bei bisher nicht antiretroviral behandelten HIV-Patienten anstatt Proteaseinhibitoren NNRTI (non-nucleoside reverse-transcriptase inhibitors) verordnet. Die folgende randomisierte Studie hat die Effektivität verschiedener, auf NNRTI basierenden, Regimes miteinander verglichen.

1216 bisher nicht antiretroviral therapierte HIV-Patienten mit einer HIV-1 RNA Plasmakonzentration von mindestens 5000 Kopien/mL wurden in die randomisierte Multizenterstudie eingeschlossen. Alle erhielten während 48 Wochen zweimal täglich je 40 mg Stavudin und 150 mg Lamivudin. Je nach Randomisierung erfolgte eine zusätzliche, tägliche Medikation mit 1x 400 mg Nevirapin, 2x 200 mg Nevirapin, 1x 600 mg Efavirenz oder eine Kombination von 400 mg Nevirapin plus 800 mg Efavirenz (höhere Dosis wegen metabolischen Interaktionen mit Nevirapin). Endpunkt war das Ausbleiben eines Therapieerfolgs (Absinken der HIV-1 RNA um weniger als 1 log10 in den ersten 12 Wochen oder zweimalige Messung von mehr als 50 Kopien/mL nach Woche 24 oder Krankheitsprogression, respektive Tod).

 

Behandlungsmisserfolge zeigten sich bei 43.6% unter 1x 400 mg Nevirapin, bei 43.7% unter 2x 200 mg Nevirapin, bei 37.8% unter 600 mg Efavirenz und bei 53.1% unter der Kombination der beiden Substanzen. Bezüglich HIV-1 RNA und CD4 Zellzahl nach 48 Wochen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Die Kombinationstherapie-Gruppe hatte klar die höchste Nebenwirkungsrate. Unter 1x 400 mg Nevirapin trat signifikant häufiger eine laborchemisch registrierte, hepatobiliäre Toxizität auf als unter Efavirenz.

 

Konklusion der Autoren: Beide NNRTI sind gleich effektiv, die Sicherheitsprofile sind allerdings unterschiedlich. Eine Kombination von Nevirapin mit Efavirenz ist nicht sinnvoll, da bei höherem Nebenwirkungsrisiko keine höhere Effektivität erzielt werden kann.

 

Lancet 2004;363:1253-1263 - F. van Leth et al

19.04.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1