Schlaf-Apnoe-Therapie: Zurückhaltung mit Operation
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 27. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Schlaf-Apnoe-Therapie: Zurückhaltung mit Operation

Die Operation des weichen oder knöchernen Gaumens ist eine häufige Therapieform des obstruktiven Schlaf-Apnoe-Syndroms (OSAS). Die Autoren einer systematischen Review haben die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen der operativen Behandlung evaluiert und sind zu ernüchternden Resultaten gekommen.

Im Rahmen eines Programms zur Evaluation der Kosteneffektivität verschiedener Behandlungen haben Elshaug und Kollegen eine systematische Review der Literatur zu Operationen der oberen Luftwege vorgenommen. Endpunkte waren Verbesserung der Symptomatik und der Lebensqualität sowie Nebenwirkungen.

 

Eine Chochrane Review 7 randomisierter Studien kam zum Schluss, dass der Einfluss operativer Verfahren auf die Symptomatik bei OSAS gering ist und allfällige Verbesserungen der Lebensqualität über 12 bis 24 Monate nicht erhalten werden konnten. Eine andere Review von 48 Studien mit insgesamt 21'346 Personen zeigte, dass bis 62% der Operierten persistierende Nebenwirkungen wie trockener Hals, Globusgefühl, Schluckschwierigkeiten, Stimmveränderungen sowie Riech- und Schmeckstörungen beklagten. Bis 22% der operierten Patienten bedauerten den Eingriff machen lassen zu haben. Eine weitere Analyse der Resultate von 18 chirurgischen Studien wies nach, dass die Erfolgsrate für einige Operationsverfahren nicht mehr als 13% betrug.

 

Konklusion der Autoren: Operative Verfahren sollten zur Therapie des obstruktiven Schlaf-Apnoe-Syndroms mit Zurückhaltung, allenfalls als Zweit- oder Drittlinientherapie – nach erfolgloser Anwendung von CPAP oder nicht invasiven Hilfsmitteln – diskutiert werden. Die Patienten müssen über potentielle Nebenwirkungen der Operation unterrichtet sein.

 

Link zur Studie

BMJ 2008;336:44-45 - Elshaug A et al

09.01.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
ORL
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1