Pilzinfektionen: Anidulafungin vs. Fluconazol bei invasiver Candidiasis
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 27. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Pilzinfektionen: Anidulafungin vs. Fluconazol bei invasiver Candidiasis

Anidulafungin ist ein neues Echinocandin, das hochwirksam gegen Candida-Spezies ist. Ziel dieser im NEJM publizierten randomisierten, doppelblinden Studie war es, zu zeigen, dass Anidulafungin ebenso wirksam ist wie Fluconazol zur Behandlung einer invasiven Candidiasis. Anidulafungin ist auf dem schweizer Markt noch nicht erhältlich.

245 Erwachsene mit invasiver Candidiasis erhielten entweder Anidulafungin oder Fluconazol intravenös für 10 Tage. Danach durften alle Patienten mit oralem Fluconazol weiterbehandelt werden. In der primären Wirksamkeitsanalyse wurde das generelle Ansprechen (klinisch und mikrobiologisch) am Ende der 10-tägigen intravenösen Therapie bei Teilnehmern mit positiver Ausgangskultur beurteilt. Weiters wurde die Wirksamkeit zu anderen Zeitpunkten beurteilt.

 

In der primären Analyse hatten von den 245 Patienten 89% nur eine Candidämie, bei 62% wurde Candida albicans isoliert. Eine in-vitro Resistenz gegen Fluconazol war selten. Die meisten Patienten (97%) hatten keine Neutropenie. Am Ende der intravenösen Therapie war die Behandlung in der Anidulafungin-Gruppe bei 75.6% erfolgreich; in der Fluconazol-Gruppe bei 60.2%. Ähnliche Resultate bestanden zu anderen Wirksamkeitsendpunkten. Wenn die Daten des Zentrums mit dem grössten Teilnehmeranteil von der Analyse ausgeschlossen wurden, betrugen die Erfolgsraten am Ende der intravenösen Therapie 73.2% (Anidulafungin) und 61.1% Fluconazol); ein "Zentrumseffekt" bestand somit keiner. Die Nebenwirkungsprofile waren zwischen beiden Gruppen vergleichbar. Die Gesamtmortalität betrug 31% in der Fluconazolgruppe und 23% in der Anidulafungingruppe (p=0.13).

 

Konklusion der Autoren: Anidulafungin war dem Fluconazol bei der Behandlung der invasiven Candidiasis mindestens ebenbürtig.

 

Link zur Studie

NEJM 2007;356:2472-2482 - Reboli AC et al for the Anidulafungin Study Group

14.06.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1