Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Medikamentöse HIV-Prophylaxe bei Sex unter Männern

Die antiretrovirale Chemoprophylaxe ist ein viel versprechender Ansatz zur HIV-Infektionsprävention. Die Autoren einer vorzeitig im NEJM publizierten Studie haben den Einfluss der Einnahme von Emtricitabin und Tenofovir auf das HIV-Ansteckungsrisiko bei Männern, welche Sex mit Männern haben, untersucht.

An der randomisierten Studie nahmen 2499 HIV-seronegative Männer oder transsexuelle Frauen, welche Sex mit Männern haben, teil. Sie erhielten täglich entweder eine Kombination der antiviralen Substanzen Emtricitabin und Tenofivir Disoproxil Fumarat (FTC-TDF) oder Placebo. Zusätzlich erfolgten Beratungen zur Risikoreduktion, Kondomabgaben und Therapien von anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Studienendpunkt war eine HIV-Infektion. Der mittlere Follow-up betrug 1.2 Jahre.

 

10 Teilnehmer hatten sich bereits vor dem Studieneinschluss mit HIV angesteckt. Während des Follow-ups traten insgesamt 100 Neuinfektionen auf, 36 in der FTC-TDF-Gruppe und 64 in der Placebogruppe (44%ige Reduktion der HIV-Inzidenz durch FTC-TDF, p=0.005). In der FTC-TDF-Gruppe wurden die Studienmedikamente im Blut bei 51% der HIV-seronegativen, jedoch nur bei 9% der HIV-infizierten Teilnehmer nachgewiesen (p<0.001). Bei regelmässiger Einnahme der Studienmedikamente war eine HIV-Risikoreduktion bis 73% nachweisbar. Nausea trat in den ersten 4 Therapiewochen in der FTC-TDF-Gruppe signifikant häufiger auf als in der Placebogruppe. Ernsthafte unerwünschte Ereignisse waren in beiden Gruppe gleich häufig.

 

Konklusion der Autoren: Die antiretrovirale Kombination FTC-TDF ist eine effektive Intervention zur HIV-Prophylaxe. Das Ausmasse des prophylaktischen Effekts korrelierte stark mit dem Medikamenten-Blutspiegel der Teilnehmer.

 

Link zur Studie

NEJM 2010, online Publikation 23. November - Grant RM et al

24.11.2010 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1