Hepatitis C: Response gesteuerte Telaprevir-basierte Dreierkombination verkürzt Therapiedauer
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Hepatitis C: Response gesteuerte Telaprevir-basierte Dreierkombination verkürzt Therapiedauer

Proteasehmmer können die Therapie der chronischen Hepatitis C verbessern. Mit der neuen Dreierkombination Telaprevir plus Peginterferon plus Ribavirin erreichten etwa zwei Drittel der Patienten ein anhaltendes virologisches Ansprechen - und das beim schwer behandelbaren HCV-Genotyp 1. In der Schweiz wird der HCV-Proteasehemmer Telaprevir voraussichtlich Ende 2011 zugelassen werden.

540 unvorbehandelte Patienten erhielten in den ersten 12 Wochen die neue Dreierkombination aus Peginterferon (189 µg einmal wöchentlich), Ribavirin (gewichtsabhängig 1000-1200 mg täglich) und Telaprevir (750 mg alle 8 Stunden). Danach wurde die Therapie mit Peginterfon und Ribavirin weitergeführt. In Woche 20 wurden jene Patienten mit einem frühen virologischen Ansprechen in Woche 4 und 12 auf eine Behandlungsdauer von insgesamt 24 Wochen oder 48 Wochen randomisiert. Patienten ohne viralem Ansprechen in Woche 4 und 12 fielen automatisch in die Gruppe mit 48-wöchiger Behandlung. Ziel der Studie war es, die Nicht-Unterlegenheit der kürzeren Therapie zu zeigen. Endpunkt war die Rate für anhaltendes virologisches Ansprechen (sustained virologic response = SVR). Als SVR gilt, dass 6 Monate nach der Therapie keine Virusgene im Blut nachweisbar sind, was vermutlich einer Ausheilung der Erkrankung gleichkommt.

 

Von insgesamt 540 Patienten erreichten 352 Patienten (65%) ein frühes Ansprechen in Woche 4 und 12 und 72% erzielten eine SVR. Mit der 24-wöchigen Therapie hatten 92% eine SVR; bei der 48-wöchigen Therapie waren es 88%. Damit wurde die Nicht-Unterlegenheit der kürzeren Behandlung belegt und das Studienziel erreicht. Die beiden häufigsten Nebenwirkungen waren Hautausschläge (37%, davon 5% schwer) und Anämien (39%, davon 6% schwer). Diese führten in 18% der Fälle zum Studienabbruch.

 

Konklusion der Autoren: Bei therapienaiven HCV-Patienten mit sehr frühem Ansprechen war eine 24-wöchige Behandlung mit der neuen Dreierkombination (Telaprevir nur in den ersten 12 Wochen) einer 48-wöchigen Behandlung nicht unterlegen. Etwa ein Drittel der Patienten erreichten ein anhaltendes virologisches Ansprechen.

 

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2011;365:1014-1024 - Sherman KE et al.

21.09.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Infektiologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1