HIV-Initialtherapie: Dreierkombination vs. Viererkombination
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

HIV-Initialtherapie: Dreierkombination vs. Viererkombination

Die Autoren verglichen die Wirksamkeit und Sicherheit einer Viererkombination (Zidovudin, Lamivudin, Efavirenz, Abacavir) gegenüber einer Dreierkombination (selbes Regime ohne Abacavir) bei der Initialtherapie einer HIV-1-Infektion.

In diese randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie, vom März 2001 bis März 2005 durchgeführt, wurden unbehandelte Patienten mit einer HIV-1-Infektion und einer Viruslast von 400 Kopien/ml oder mehr eingeschlossen. Die Dreierkombination beinhaltete Zidovudin, Lamivudin und Efavirenz. Bei der Viererkombination wurde zusätzlich Abacavir verschrieben. Primäre Endpunkte der Intention to treat-Analyse waren Dauer bis zum Therapieversagen (Zeit bis zum ersten von 2 aufeinanderfolgenden HIV-1-RNA Spiegeln von 200 Kopien/ml in der Woche 16 oder danach), CD4-Zellzahl und Nebenwirkungen Grad 3 und 4.

 

765 Patienten mit einer anfänglichen mittleren Viruslast von 72'444 Kopien/ml und einer durchschnittlichen CD4-Zellzahl von 240 Zellen/mm3 wurden randomisiert. Nach einem medianen Follow-up von 3 Jahren zeigten 99 von 382 Patienten (26%) in der Gruppe mit Dreierkombination ein virologisches Therapieversagen. In der Gruppe mit Viererkombination waren es 94 von 383 Patienten (25%). Die Dauer bis zum Therapieversagen unterschied sich zwischen den beiden Gruppen nicht signifkant (Hazard Ratio 0.95, P=0.73). In den geplanten Subgruppenanalysen bestand ein höheres Risiko für ein Therapieversagen bei Schwarzen mit nicht spanischem Ursprung (Hazard Ratio 1.66, P=0.003). Nach 3 Jahren wurde eine Viruslast <200 Kopien/ml bei 152 von 169 Patienten (90%) mit Dreierkombination und bei 143 von 156 Patienten (92%) mit Viererkombination erreicht (P=0.59). Weniger als 50 Kopien/ml hatten 144 von 169 Patienten (85%) mit dem Dreier-Regime und 137 von 156 Patienten (88%) mit dem Vierer-Regime (P=0.39). Die CD4-Zellzahl war ansteigend und Grad 3 oder 4 Nebenwirkungen unterschieden sich nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen.

 

Konklusion der Autoren: Bei der Initialtherapie von HIV-Patienten wurde kein signifikanter Unterschied zwischen der antiretroviralen Dreierkombination und Viererkombination gesehen. Insgesamt erreichten etwa 80% der Patienten eine Viruslast unter 50 Kopien/ml nach 3 Jahren. Diese Resultate untermauern die derzeitig geltende Richtlinie, die Behandlung einer HIV-Infektion mit 2 Nukleosiden plus Efavirenz zu beginnen. Die Zugabe von Abacavir bringt keine zusätzliche Therapieverbesserung.

 

Link zur Studie

JAMA 2006;296:769-781 - Gulick RM et al

18.08.2006 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1