Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Dank konjugierter Pneumokokkenimpfung weniger resistente Pneumokokkenerkrankungen

Fünf der sieben Pneumokokken-Serotypen, die im konjugierten Pneumokokkenimpfstoff vorkommen, sind verantwortlich für die meisten penicillinresistenten Infektionen. Der Impfstoff wurde im Jahr 2000 in den USA für Kinder zugelassen. Die Autoren untersuchten den Impfeffekt auf invasive, resistente Keime verursachte Erkrankungen.

Die Studie basiert auf Daten folgender Beobachtungen: Active Bacterial Core surveillance to measure disease caused by antibiotic-nonsusceptible pneumococci. Sie wurden von 1996 bis 2004 erhoben. Die Pneumokokkenisolate von Patienten mit invasiver Pneumokokkenerkrankung, die aus 8 verschiedenen Gebieten stammten, wurden einer Serotypisierung und Resistenzprüfung unterzogen.

 

Die Rate der Penicillin- und auf andere Antibiotika-resistenten Pneumokokkenkeime war 1999 am höchsten und nahm bis 2004 wieder ab (Penicillinresistenz: 6.3 auf 2.7 Fälle pro 100'000 respektive multiple AB-Resistenzen: 4.1 auf 1.7 Fälle pro 100'000). Bei Kindern unter 2 Jahren nahm die Anzahl penicillinresistenter, invasiver Erkrankungen von 70.3 auf 13.1 Fällen pro 100'000 ab (Abnahme 81%). Bei der > 65-jährigen Bevölkerung nahmen die penicillinresistenten Fälle ebenfalls ab, von 16.4 auf 8.4 pro 100'000 (Abnahme 49%). Eine Zunahme wurde lediglich beim Serotyp 19A registriert. Einem Serotyp, der nicht in der konjugierten Impfung eingeschlossen ist (Zunahme bei Kindern < 2 Jahren: 2.0 auf 8.3 pro 100'000).

 

Konklusion der Autoren: Die Rate antibiotikaresistenter Pneumokokkeninfektionen bei Kleinkindern (< 2 Jahren) und älteren Erwachsenen (> 65 Jahren) konnte dank der Einführung des konjugierten Pneumokokkenimpfstoffes reduziert werden. Pneumokokkeninfektionen, die durch den Serotyp 19A verursacht wurden, haben zugenommen. Dieser Serotyp ist aber nicht im konjugierten Impfstoff eingeschlossen.

 

Link zur Studie

 

NEJM 2006; 354:1455-1463 - Kyaw M et al

11.04.2006 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Pädiatrie
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1