Zink-Therapie bei akuter und chronischer Diarrhoe
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Zink-Therapie bei akuter und chronischer Diarrhoe

Insbesondere Kinder in Entwicklungsländern haben häufig einen Zinkmangel. Die Autoren einer Metaanalyse haben den Effekt von oral verabreichtem Zink auf die Frequenz und Dauer von Durchfällen bei Kindern untersucht.

In die Metaanalyse eingeschlossen wurden alle randomisierten, kontrollierten Studien, welche bei Kindern mit akuter oder chronischer Diarrhoe die Wirkung und Nebenwirkungen von oral verabreichtem Zink mit dem Effekt von Placebo verglichen. Endpunkte waren das Auftreten, die Frequenz und die Dauer von Durchfällen.

 

22 Studien erfüllten die Einschlusskriterien. 16 davon schlossen 15'231 Kinder mit akuter Diarrhoe und 6 schlossen 2'968 Kindern mit chronischer Diarrhoe ein. Die mittlere Dauer der Diarrhoe konnte durch die Zinkeinnahme gegenüber Placebo signifikant reduziert werden. Am Tag 3 hatten in der Zinkgruppe signifikant weniger Kinder mit persistierender Diarrhoe Durchfälle als in der Placebogruppe. Bei akuter Diarrhoe konnte die Stuhlfrequenz durch Zink gegenüber Placebo um 18.8% und die Dauer um 15% reduziert werden, bei chronischer Diarrhoe um 12.5% (Frequenz) und 15.5% (Dauer). Unter Zinkeinnahme mussten die Kinder häufiger erbrechen als unter Placebo; Zinkgluconat war diesbezüglich problematischer als Zinksulfat oder –acetat.

 

Konklusion der Autoren: Die orale Einnahme von Zink reduziert die Dauer und Schwere von akuten und chronischen Durchfällen bei Kindern.

 

Link zur Studie

Pediatrics 2008;121:326-336 - Lukacik M et al

05.03.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Pädiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1