Tegaserod bei chronischer Obstipation
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Tegaserod bei chronischer Obstipation

Tegaserod ist seit Ende 2002 in der Schweiz zugelassen und wird bei Reizdarmsyndrom (meist Obstipations-Typ) verschrieben. Diese Studie untersuchte Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit dieses selektiven Serotonin- (5-HT4-) Rezeptor-Antagonisten hinsichtlich der chronischen Obstipation.

In die randomisierte, doppelblinde, kontrollierte Studie wurden 1264 Patienten eingeschlossen. Nach einer 2-wöchigen Beobachtungsperiode erhielten sie zweimal täglich entweder Tegaserod 2 mg, Tegaserod 6 mg oder Placebo. Der Follow up betrug 12 Wochen. Eine Verbesserung der Spontanperistaltik pro Woche (Woche 1-4) wurde als Primärvariable definiert. Sekundärvariablen waren Verbesserung der individuellen Symptome, der Darmtätigkeit und Obstipation generell (Woche 1-12).

 

Responderraten für die Primärvariable waren bei Tegaserod 2x2 mg 35.6% (p = 0.0059 versus Placebo), bei 2x6 mg 40.2% (p < 0.0001 versus Placebo) und bei Placebo 26.7%. Die NNT (Number Needed to Treat) war 7.3 bei 2x6 mg gegenüber 11.1 bei 2x2 mg. Tegaserod 2x6 mg tgl. reduzierte gegenüber Placebo auch Sekundärvariablen, wie Krämpfe, Blähungen oder Bauchschmerzen  (p < 0.05 für alle Symptome). Signifikante Verbesserungen im Vergleich zur Kontrolle zeigten sich auch bei Stuhlform, Stuhlgewohnheiten und Obstipation generell. Die häufigsten bekannten Nebenbenwirkungen, Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen, waren in der Placebo-Gruppe häufiger.

 

Konklusion der Autoren: Tegaserod führte zu einer Verbesserung der Beschwerden bei chronischer Obstipation und zeigte eine gute Verträglichkeit.

 

Link zur Studie

Am J Gastroenterol. 2005;100(2):362-372 - M. A. Kamm

24.02.2005 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1