Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Statine zur Thromboseprophylaxe

Medikamente, welche auf der arteriellen Seite Thrombosen verhindern, können potentiell auch auf der venösen Seite antithrombotisch wirken. Eine vorab im NEJM publizierte, randomisierte Studie hat den Effekt von Rosuvastatin auf die Thromboseinzidenz bei gesunden Personen untersucht.

17’802 offensichtlich gesunde Personen mit einem LDL-Cholesterinspiegel von maximal 3.4 mmol/l und einem hochsensitiven CRP von mindestens 2.0 mg/l erhielten täglich entweder 20 mg Rosuvastatin oder Placebo. Studienendpunkt war ein erstes Ereignis einer tiefen Venenthrombose (TVT) oder einer Lungenembolie (LE). Der mittlere Follow-up betrug knapp 2 Jahre.

 

In der Rosuvastatingruppe traten 34 und in der Placebogruppe 60 symptomatische venöse Thromboembolien auf; dies entspricht einer Rate von 0.18 respektive 0.32 Fällen pro 100 Personenjahre (Hazard Ratio [HR] für Rosuvastatin 0.57, p=0.007). Die HR betrug für unprovozierte Ereignisse (Abwesenheit von Malignom, Trauma, Hospitalisation oder Operation) 0.61 (p=0.09) und für provozierte Ereignisse 0.52 (p=0.03). Die Verhinderung von TVTs durch Rosuvastatin (HR 0.45, p=0.004) war ausgeprägter als die Verhinderung von LEs (HR 0.77, p=0.42). Blutungen waren in beiden Gruppen ähnlich häufig.

 

Konklusion der Autoren: Rosuvastatin scheint das Risiko für symptomatische Thromboembolien bei Gesunden hoch signifikant zu senken.

 

Link zur Studie

NEJM 2009, online Publikation 29. März - Glynn RJ et al

31.03.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1