Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

SSRI's bei depressiven Kindern

Man geht davon aus, dass 2-6% der Kinder und Jugendlichen an Depressionen leiden. Der Suizid ist die 3häufigste Todesursache bei den 10-19jährigen, deshalb braucht es sichere und effektive Medikamente. Wie soll man behandeln? Die Trizyklika verursachen beträchtliche Nebenwirkungen (NW) und von der Verabreichung eines Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI’s) wird ebenfalls gewarnt (Suizidrisiko, vereinzelt schwere NW). Diese Studie überprüfte Daten aus publizierten und unpublizierten Daten, welche sich mit der Sicherheit der SSRI bei depressiven Kindern befassten. Das Risiko und der Benefit wurden analysiert.

Daten von randomisierten Studien, welche SSRI’s versus Placebo bei 5-18jährigen depressiven Kindern evaluierten, wurden metaanalysiert. Von Studienrelevanz war eine Remission, das Ansprechen auf die Behandlung, ein Symptomen-Score, schwere NW, suizid-ähnliches Verhalten, Absetzen der Therapie auf Grund von NW.

 

Aus den Daten der publizierten Studien resultierte, dass Fluoxetin (315 Kinder) ein vorzügliches Risiko-Benefit-Profil aufweist. Die unpublizierten Daten kamen zum gleichen Resultat. Publizierte Daten von einer Paroxetin-Studie und 2 Sertralin-Studien demonstrierten ein ausgeglichenes oder nur schwach positives Risiko-Benefit-Profil. Nahm man die unpublizierten Daten zur Hand überwog das Risiko den Benefit (dies galt für beide Medikamente). Unpublizierte Daten zu Citalopram und Venlafaxine zeigten ein ungünstiges Risiko-Benefit-Profil.

 

Konklusion der Autoren: An Hand publizierter Daten konnte nur für Fluoxetin ein positives Risiko-Benefit-Profil gezeigt werden. Bei den anderen SSRIs kann das Risiko den Benefit überwiegen.

Ob und wie Sie nun eine schwere Depression beim Kind/Jugendlichen behandeln ist immer noch nicht geklärt, weitere Studien werden sicher folgen. Einige Anhaltspunkte zum Einsatz oder eben nicht Einsatz der SSRIs finden sie hier. Prof. Dr. Dr. H.-C. Steinhausen (Kinderspital Zürich) hat ein Dokument zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit SSRIs verfasst.

 

 

Lancet 2004; 363: 1341-45 - C. Whittington et al

27.04.2004 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Pädiatrie
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1