Ondansetron bei Kindern mit Gastroenteritis
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ondansetron bei Kindern mit Gastroenteritis

Übelkeit und Erbrechen erschweren bei Kindern mit einer Gastroenteritis die orale Rehydratation erheblich. Die Autoren einer randomisierten Studie haben nun untersucht, ob eine einmalige Verabreichung des Antiemetikums Ondansetron (Zofran®) das Erbrechen reduziert und die Rehydratation erleichtert.

215 Kinder zwischen 6 Monaten und 10 Jahren, welche sich auf einer Notfallstation aufgrund einer Gastroenteritis einfanden, nahmen an der randomisierten, placebokontrollierten Studie teil. Je nach Gruppenzuteilung erhielten die kleinen Patienten entweder aufgelöstes Ondansetron (Gewicht-adaptiert) oder Placebo. Danach erfolgte eine standardisierte orale Rehydratation nach Schema. Primärer Endpunkt war die Anzahl Kinder, welche während der Rehydratationstherapie erbrechen mussten. Sekundäre Endpunkte waren Erbrech-Frequenz, Notwendigkeit einer intravenösen Rehydratation und Hospitalisationsrate.

 

In der Ondansetrongruppe mussten 14% der Kinder während der Rehydratation erbrechen, in der Placebogruppe 35% (relatives Risiko 0.40). Erbrech-Episoden waren unter Ondansetron signifikant seltener (0.18 versus 0.65 pro Kind, p<0.001), die Flüssigkeitsaufnahme war grösser (239 ml versus 196 ml, p=0.001) und intravenöse Rehydratationstherapien waren seltener notwendig (14% versus 31%; relatives Risiko 0.46). Obwohl der Aufenthalt auf der Notfallstation in der Ondansetrongruppe im Mittel um 12% kürzer war als in der Placebogruppe, zeigte sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen bezüglich Hospitalisationsrate.

 

Konklusion der Autoren: Bei dehydrierten Kindern mit einer Gastroenteritis vermindert eine einmalige, orale Ondansetronverabreichung das Erbrechen signifikant und erleichtert damit die Rehydratation erheblich.

 

Link zur Studie

NEJM 2006;354:1698-1705 - SB Freedman et al

20.04.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Pädiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1