Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Management der venösen Thromboembolie

Dieser systematische Review fasst die Evidenzen zur Wirksamkeit der Interventionen bei tiefer Beinvenenthrombose und Lungenembolie zusammen.

In Medline, Micromedex, Cochrane Controlled Trials Register und Cochrane Database of Systematic Reviews wurde nach entsprechenden randomisierten kontrollierten Studien, systematischen Reviews und Beobachtungsstudien gesucht (Zeitraum 50er Jahre bis Juni 2006). Für diese Review wurden nur englischsprachige Studien herangezogen.

 

101 Artikel wurden identifiziert. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Resultate:

  • Zur Rezidivprophylaxe einer tiefen Beinvenenthrombose ist niedermolekulares Heparin (LMWH) bescheiden effektiver als unfraktioniertes Heparin (UFH)
  • Bei einer Lungenembolie ist LMWH mindestens gleich effektiv wie UFH
  • Die ambulante Behandlung einer tiefen Beinvenenthrombose ist effektiv und sicher bei sorgfältig ausgewählten Patienten
  • Die stationäre oder ambulante Behandlung mit LMWH ist kostensparender und kosteneffektiver im Vergleich zur Behandlung mit UFH
  • Gemäss Beobachtungsstudien ist die kathetergeführte Thrombolyse eine sichere Methode zur Venenöffnung bei ausgesuchten Patienten
  • Das frühzeitige Tragen von Kompressionsstrümpfen vermag postthrombotische Syndrome zu reduzieren (mittelgradige Evidenzklasse)
  • Begrenzt vorhandene Evidenz lässt vermuten, dass ein Vena cava-Filter nur bescheiden wirksam ist zur Prävention von Lungenembolien
  • Konventionelle intensive orale Antikoagulation über 12 Monate hinaus wäre bei Patienten mit venöser Thromboembolie ohne erkennbare Ursache whs. optimal; allerdings profitieren Patienten mit vorübergehenden Risikofaktoren nur wenig von einer länger als 3-monatigen Behandlung.
  • Hochqualitative Studien untermauern den Einsatz von LMWH anstelle einer oralen Antikoagulation, speziell bei Patienten mit einer Tumorerkrankung
  • Wenig Evidenz zur Erstellung von Leitlinien gibt es zur Behandlung einer venösen Thromboembolie bei Schwangeren.

Link zur Studie

Ann Intern Med 2007;146:211-222 - Segal JB et al

12.02.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1