Lactobacillus und Bifidusbakterien bei Reizdarmsyndrom
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Lactobacillus und Bifidusbakterien bei Reizdarmsyndrom

Bisherige Studien mit probiotischen Präparaten waren durch kleine Teilnehmerzahlen limitiert und brachten unterschiedliche Resultate. Ziel dieser irischen Studie war es zu klären, ob Bifidusbakterien oder Lactobacillus die Beschwerden bei Reizdarmsyndrom verbessern und die Rate entzündungsmodulierender Zytokine beeinflussen können.

77 Personen mit Reizdarmsyndrom (RDS) erhielten je nach Randomisierung für 8 Wochen entweder Lactobacillus salivarius UCC4331, Bifidobacterium infantis 35624 oder Placebo. Die probiotischen Bakterien wurden in einem malzhaltigen Milchgetränk am Morgen verabreicht. Die Hauptsymptome des RDS wurden anhand eines zusammengesetzten Scores bestehend aus Bauchschmerzen/Unwohlsein, Blähungen/Auftreibungen und Problemen beim Stuhlgang sowie einem Score einzelner Bescherden täglich erfasst und wöchentlich ausgewertet. Eine Beurteilung der Lebensqualität, Stuhluntersuchungen und Blutentnahmen zur Bestimmung des Verhältnisses Interleukin (IL)-10/IL-12 erfolgten am Beginn und am Ende der Studie.

 

In der Bifidusgruppe zeigten sich bessere Ergebnisse im zusammengesetzten Score als in der Placebogruppe. In der Lactobacillusgruppe wurde eine Verbesserung der Beschwerden nur während der zweiten Behandlungswoche beobachtet, diese war jedoch signifikant. Auch bei den Einzelsymptomen, mit Ausnahme der Stuhlfrequenz und Stuhlkonsistenz, waren die Beschwerden in der Bifidusgruppe geringer als in der Placebogruppe. Das zu Beginn abweichende Verhältnis von IL-10/IL-12 zugunsten der proinflammatorischen Zytokine normalisierte sich in der Bifidusgruppe bis zum Studienende, nicht aber in den anderen Gruppen.

 

Konklusion der Autoren: Bifidobacterium infantis 35624 lindert die Beschwerden bei Reizdarmsyndrom. Diese Symptomverbesserung ging mit einer Normalisierung des Zytokin-Verhältnisses einher, was eine immunregulierende Wirkung dieser Organismen bei dieser Erkrankung vermuten lässt.

 

Link zur Studie

Gastroenterology 2005;128:541-551 - L. O'Mahony et al

07.04.2005 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1