Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Gruppentherapie beugt depressiven Episoden bei vorbelasteten Jugendlichen vor

Jugendliche, von denen ein Elternteil an einer Depression leidet, haben ein erhöhtes Risiko selbst an einer Depression zu erkranken. Ob eine kognitive Verhaltenstherapie dies verhindern kann wurde erstmals in einer im JAMA publizierten, grösseren Studie untersucht.

316 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren, von denen ein Elternteil in der Vergangenheit oder aktuell eine Depression hatte, nahmen an der randomisierten, kontrollierten Multizenterstudie teil. Die Jugendlichen hatten selbst bereits eine depressive Episode erlebt oder zeigten aktuell subdiagnostische Symptome einer solchen oder beides. Die Intervention bestand aus einer kognitiven Verhaltenstherapie in der Gruppe, die zunächst über 2 Monate wöchentlich für jeweils 90 Minuten und danach monatlich für weitere 6 Monate erfolgte. Die Vergleichsgruppe wurde wie bisher psychologisch betreut. Primärer Endpunkt waren die Raten depressiver Episoden von mindestens 2-wöchiger Dauer.

 

In der Interventionsgruppe waren nach 9 Monaten weniger depressive Episoden aufgetreten als in der Vergleichsgruppe (21.4% vs. 32.7%, HR 0.63). Auch die von den Teenagern selbst berichteten depressiven Symptome besserten sich unter der Gruppentherapie deutlicher (p=0.03). Eine aktuelle depressive Episode eines Elternteils war allerdings kontraproduktiv für den Erfolg der kognitiven Verhaltenstherapie (HR 5.98, p=0.001). Litt kein Elternteil an einer aktuellen Depression, so wurden mit der Gruppentherapie deutlich mehr depressive Episoden verhindert als in der Vergleichsgruppe (11.7% vs. 40.5%, HR 0.24). War jedoch ein Elternteil aktuell an einer depressiven Episode erkrankt, so war die kognitive Verhaltenstherapie nicht mehr in der Lage, depressive Episoden der Jugendlichen zu verhindern (31.2% vs. 24.3%, HR 1.43).

 

Konklusion der Autoren: Eine kognitive Verhaltenstherapie als Gruppentherapie kann den Ausbruch einer Depression bei Jugendlichen, die aufgrund einer Erkrankung eines Elternteils ein erhöhtes Risiko haben, verhindern. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass keine aktuelle depressive Episode beim betroffenen Elternteil vorliegt.

 

Link zur Studie

JAMA 2009;301:2215-2224 - Garber J et al.

04.06.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Pädiatrie
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1