Gastroenteritis beim Kind: Isotone versus hypotone Rehydratation
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Gastroenteritis beim Kind: Isotone versus hypotone Rehydratation

Die Autoren einer randomisierten Studie haben untersucht, ob die Verabreichung von isotoner, 0.9%iger Kochsalzinfusion bei dehydrierten Kindern mit einer Gastroenteritis die Rate an Hyponatriämien senken kann.

102 hospitalisierte, dehydrierte Kinder mit einer Gastroenteritis wurden in die prospektive, randomisierte Studie eingeschlossen. Die Rehydratationslösung bestand entweder aus einer isotonen, 0.9%igen oder aus einer hypotonen, 0.45%igen Kochsalzlösung plus 2.5% Dextrose. Vor und 4 Stunden nach iv Therapie (sowie dazwischen je nach klinischer Indikation) wurden Plasmaelektrolyte, Osmolalität und Plasmaglukose bestimmt.

 

Vor Beginn der Rehydratation betrug der durchschnittliche Natriumgehalt des Blutes 135 mmol/l. 36% der Kinder hatten bei Studieneinschluss eine Hyponatriämie (Na < 135 mmol/l).
Nach isotoner Rehydratation zeigte sich bei den initial Hyponatriämen ein mittlerer Anstieg des Natriums um 2.4 mmol/l, bei den Normonatriämen blieb das Natrium stabil. Hypernatriämien traten keine auf. Nach hypotoner Rehydratation blieb das Natrium bei den initial Hyponatriämen unverändert unter der Normgrenze und sank bei den initial Normonatriämen um durchschnittlich 2.3 mmol/l ab.

 

Konklusion der Autoren: Bei Kindern, welche aufgrund einer Gastroenteritis eine iv Rehydratation brauchen, ist die isotone der hypotonen Kochsalzlösung vorzuziehen. Die isotone Lösung verhindert Hyponatriämien, ohne Hypernatriämien zu induzieren.

 

Link zur Studie

Arch Dis Child 2006;91:226-232 - KA Neville et al

24.02.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Pädiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1