Chronische Obstipation: PEG und Tegaserod im Vergleich
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Chronische Obstipation: PEG und Tegaserod im Vergleich

Osmotisch wirksames PEG (Polyethylenglykol) und Tegaserod, ein Serotonin (5-HT4) -Agonist, sind zur Behandlung einer chronischen Opstipation zugelassen. Di Palma und Kollegen schickten beide Präparate zum Wirksamkeitsvergleich für 4 Wochen ins Rennen.

237 Patienten mit einer chronischen Obstipation nach vordefinierten Kriterien erhielten für 4 Wochen entweder eine PEG-Lösung (einmal täglich 17 g) oder Tegaserod (zweimal täglich 6 mg). Primärer Endpunkt war der Behandlungserfolg, definiert als Besserung der modifizierten ROME-Kriterien während mindestens der Hälfte der Behandlungswochen. Die Erfahrungen der Teilnehmer bezüglich Stuhlentleerungen, Wirksamkeit und Verträglichkeit wurden mittels interaktiven Voice-Recordern dokumentiert. Ebenso wurden Beschwerden im Zusammenhang mit der Obstipation in einem Fragebogen erhoben.

 

Ein Behandlungserfolg im Sinne des primären Endpunktes wurde bei 50% in der PEG- und 30.8% in der Tegaserod-Gruppe erreicht (p=0.003). Nach 3 und 4 Wochen zeigten signifikant mehr Patienten in der PEG-Gruppe einen Behandlungserfolg gemäss primärem und weiteren sekundären Endpunkten. Die Teilnehmer mit der PEG-Lösung hatten pro Woche häufiger Stuhlgang (p=0.019) und weniger Obstipationsbeschwerden (p=0.016).

 

Konklusion der Autoren: PEG und Tegaserod sind beide in der Behandlung einer chronischen Obstipation wirksam und sicher. PEG war allerdings bei der Wirksamkeit überlegen und linderte Obstipationsbescherden besser. Unter Tegaserod traten häufiger Kopfschmerzen auf.

 

Link zur Studie

Am J Gastroenterol 2007;102:1964–1971 - Di Palma JA et al

05.10.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1