Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Beclometason und Albuterol als Rescue-Therapie bei leichtem Asthma bronchiale

Patienten mit leichtem persistierendem Asthma wird laut Guidelines die regelmässige Anwendung von inhalierten Kortikosteroiden empfohlen. Ob die symptomabhängige Inhalation einer Kombination aus Beclometason und Albuterol in einem Inhalator ebenso wirksam ist wie die regelmässige Anwendung von inhaliertem Beclometason und ob sie der Inhalation von Albuterol bei Bedarf überlegen ist, wurde in dieser Studie untersucht.

455 Patienten mit leichtem Asthma wurden in die doppelblinde, double-dummy, randomisierte Parallelgruppenstudie mit einer Dauer von 6 Monaten eingeschlossen. Nach einer 4-wöchigen Vorlaufphase wurden die Patienten zu einer von vier Inhalationsbehandlungen randomisiert:

  • Bedarfsabhängige Kombinationstherapie: Placebo zweimal täglich plus 250 µg Beclometason und 100 µg Albuterol in einem Inhalator bei Bedarf
  • Bedarfsabhängige Albuterol-Therapie: Placebo zweimal täglich plus 100 µg Albuterol bei Bedarf
  • Regelmässige Beclomethason-Therapie: 250 µg Beclometason zweimal täglich und 100 µg Albuterol nach Bedarf
  • Regelmässige Kombinationstherapie: 250 µg Beclometason und 100 µg Albuterol in einem Inhalator zweimal täglich plus 100 µg Albuterol bei Bedarf

Primärer Studienendpunkt war die morgendliche exspiratorische Spitzenflussrate (peak expiratory flow rate).

 

In der Gruppe mit der bedarfsabhängigen Kombinationstherapie war die morgendliche exspiratorische Spitzenflussrate während der letzten 2 Wochen der 6-monatigen Behandlung höher (p=0.04) und die Exazerbationsrate während der 6-monatigen Behandlung niedriger (p=0.002) als in der bedarfsabhängigen Albuterol-Gruppe. Jedoch unterschieden sich die Werte in der Gruppe mit bedarfsabhängiger Kombinationstherapie nicht signifikant von denjenigen in der Gruppen mit regelmässiger Beclometason-Therapie oder mit regelmässiger Kombinationstherapie. Die kumulative Dosis von inhaliertem Beclometason war in der Gruppe mit bedarfsabhängiger Kombinationstherapie niedriger als in den Gruppen mit regelmässiger Beclometason-Therapie oder der regelmässigen Kombinationstherapie (p<0.001 für beide Vergleiche).

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit leichtem Asthma ist die symptomabhängige Inhalation von Beclometason (250 µg) und Albuterol (100 µg) in einem Inhalator genauso wirksam wie die regelmässige Anwendung von inhaliertem Beclometason (250 µg zweimal täglich); die 6-monatige kumulative Dosis des inhalierten Kortikosteroids ist niedriger.

 

Link zur Studie

NEJM 2007;356:2040-2052 - Papi A et al for the BEST Study Group

18.05.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1