Antithrombotische Therapie und gastrointestinales Blutungsrisiko
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Antithrombotische Therapie und gastrointestinales Blutungsrisiko

Diese bevölkerungsbezogene Fallkontrollstudie untersuchte das Risiko für schwere obere gastrointestinale Blutungen in Zusammenhang mit antithrombotischer Mono- bzw. Kombinationstherapien.

470'000 Personen aus Funen in Dänemark wurden in diese Studie analysiert. 1’443 Fälle von schweren oberen gastrointestinalen Blutungen traten zwischen 2000 und 2004 auf. Als Vergleich diente eine nach Alter und Geschlecht angepasste Kontrollgruppe mit 57'720 Personen. Primärer Enpunkt war die Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin, Clopidogrel, Dipyridamol, Vitamin K Antagonisten oder einer Kombinationsbehandlung.

 

Die Odds Ratios für eine obere gastrointestinale Blutung waren für Aspirin in niedriger Dosierung 1.8, für Clopidogrel 1.1, für Dipyridamol 1.9 und für Vitamin K Antagonisten 1.8. Bei den Kombinationen wurden folgende OR gesehen: Clopidogrel und Aspirin: 7.4, Vitamin K Antagonisten und Aspirin 5.3 und Dipyridamol und Aspirin 2.3. Andere Kombinationen wurden zu unregelmässig angewendet. Die Behandlungsjahre um ein zusätzliches Blutungsereignis hervorzurufen variierte von 124 (Clopidogrel/Aspirin Kombination) bis 8'800 für Clopidogrel allein. Im Verlauf der Studienzeit stieg die Anwendung kombinierter anthithrombotischer Regimes um 42.5% in der Allgemeinbevölkerung an.

 

Konklusion der Autoren: Die antithrombotische Therapie wird zunehmend offensiver. Insbesondere eine Kombinationsbehandlung beinhaltet ein erhöhtes gastrointestinales Blutungsrisiko.

 

Link zur Studie

BMJ 2006;333:726 - Hallas J et al

11.10.2006 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1