Ambulant erworbene Pneumonie: Frühzeitiger Wechsel auf orale Antibiose von Vorteil
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 12. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ambulant erworbene Pneumonie: Frühzeitiger Wechsel auf orale Antibiose von Vorteil

Eine schwere, ambulant erworbene Pneumonie wird üblicherweise mit einer sieben- bis zehntägigen intravenösen Antibiose behandelt. Oosterheert und Kollegen evaluierten die Wirksamkeit eines frühzeitigen Wechsels von der intravenösen auf eine orale Antibiose.

In die prospektive, randomisierte, holländische Multizenterstudie wurden 302 Patienten randomisiert, die wegen einer schweren ambulant erworbenen Pneumonie auf einer Normalstation behandelt wurden. Eine Gruppe wechselte, sofern klinisch stabil, nach 3 Tagen intravenöser auf eine orale Antibiose (Interventionsgruppe). Die zweite Gruppe wurde für weitere 7 Tage intravenös behandelt (Kontrollgruppe). Primäre Endpunkte waren klinische Heilung und Hospitalisationsdauer.

 

Von den 302 randomisierten Patienten wurden 265 Patienten in der intention to treat Analyse berücksichtigt, 37 Patienten fielen vor dem 3. Behandlungstag weg. Das Durchschnittsalter betrug 69.5 Jahre, der mittlere PSI (Pneumonie Severity Index) lag bei 112.7. Die Mortalitätsrate am Tag 28 betrug 4% in der Interventionsgruppe gegenüber 6% in der Kontrollgruppe. Die klinische Heilungsrate lag bei 83% (Interventionsgruppe) versus 85% (Kontrollgruppe). Die intravenöse Therapiedauer (3.4 Tage vs. 7.0 Tage) und die Hospitalisationsdauer (9.6 Tage vs. 11.5 Tage) waren in der Interventionsgruppe jeweils kürzer.

 

Konklusion der Autoren: Der frühe Wechsel von intravenöser auf orale Antibiose ist bei Patienten mit einer schweren ambulant erworbenen Pneumonie sicher und verkürzt die Hospitalisationsdauer um 2 Tage.

 

Link zur Studie

BMJ 2006, early online release, 7. Nov. - Oosterheert JJ et al

04.12.2006 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1